Ravensburger Paare im Finale der Landesmeisterschaft

Zu den Landesmeisterschaften in den lateinamerikanischen Tänzen lud der Tanzsportverband Baden-Württemberg alle Paare der Hauptgruppe D bis A zum lang ersehnten Wettkampf um den begehrten Titel. Die gastgebende TSG Backnang gab sich alle Mühe, die Rahmenbedingungen in der örtlichen Festhalle so Corona konform wie möglich zu gestalten. Von rund 100 angetretenen Paaren aus Baden-Württemberg, kamen drei vom ATC Blau-Rot aus Ravensburg.

Mit einer tänzerisch bestechenden Leistung und einem stilvoll eleganten Look, hoben sich Max Schmidt und Marie Schwarz schon von der Vorrunde an deutlich von ihrer Konkurrenz ab. „Im Tanzsport zählt nicht nur die technische und sportliche Leistung, sondern auch das optische Gesamtpaket“, so Profitrainer Jürgen Schlegel, der seine Schützlinge auf so wichtigen Turnieren stets begleitet. Die vergangenen Wochen arbeitete das Ravensburger Team intensiv auf dieses Ereignis hin. Ziel war ein Treppchenplatz und der damit verbundene Aufstieg in die höchste Leistungsklasse S-Latein. Mit deutlich komplexeren und ausdrucksstarken Choreographien beeindruckten Schmidt/ Schwarz nicht nur das zahlreich angereiste Publikum, sondern auch das 7-köpfige Wertungsgericht. Nach zwei soliden getanzten Vorrunden zogen die beiden mühelos in das Finale ein. Hier lieferten sie sich einen Zweikampf um Platz 3, den sie letztlich an die Konkurrenz aus Backnang abgeben mussten. „Das nächste große Thema auf dem Trainingsplan wird definitiv die Kraft-Ausdauer sein“, so Schlegel mit einem Augenzwinkern. An den ersten beiden Plätzen gab es nichts zu rütteln, waren diese schon von zwei renommierten Jugendpaaren aus der Szene besetzt, die das Duell um die Goldmedaille unter sich ausmachten.

Ebenfalls in Höchstform zeigten sich Marco Wawrzyn und Corinna Veeser, die sich vorgenommen hatten, die D-Klasse aufzumischen. Gegen ein gut besetztes Starterfeld von über 40 Paaren, setzten sie sich mit einem sehr energetischen und rhythmischen Tanzen durch und zogen mit eindeutigem Votum und drei getanzten Vorrunden in das Finale ein. Hier war sich das Wertungsgericht nicht mehr so einig. Trotz einiger besserer Wertungen belegten Corinna und Marco nach dem Majoritätsprinzip den 6. Platz. Der Aufstieg in die nächsthöhere C-Klasse gab nochmals Grund zur Freude.

Christian Meier und Isabela Jobi hatten sich erst kurzfristig dazu entschieden, bei den Landesmeisterschaften zu starten. Trotz ansehnlicher Leistung schafften sie es leider nicht über die Vorrunde hinaus.

Zurück